dummy

Zoo-Shop geöffnet!

(Meldung vom 13.11.2020)

Sucht ihr noch Geschenke für eure Lieben?! Und ihr wollt uns vielleicht auch noch unterstützen? Dann schaut doch mal in unserem Shop vorbei!

Auch wenn der Zoo wegen der aktuellen niedersächsischen Corona-Verordnung bis voraussichtlich zum 30.11.2020 geschlossen ist, besteht die Möglichkeit im Zoo-Shop Eintritts- und Jahreskartengutscheine, sowie Patenschaften und Andenken zu erwerben. Der Shop ist montags, donnerstags und samstags von 10:00 bis 16:00 Uhr besetzt.

Wir freuen uns auf euch!




Zoo muss ab 02.11.2020 schließen!

(Meldung vom 30.10.2020)

Ab Montag, den 02.11.2020, haben wir aufgrund der aktuellen niedersächsischen Corona-Verordnung voraussichtlich bis zum 30.11.2020 geschlossen!

Wir möchten an dieser Stelle ein großes “Danke” an alle weitergeben, die uns dieses Jahr unterstützt haben! Egal ob durch eure Zoobesuche, Patenschaften oder Spenden. Ihr seid einfach großartig!

Gerne könnt ihr weiterhin über unseren Onlineshop Eintritts- und Jahreskartengutscheine sowie Tierpatenschaften erwerben.

Zu aktuellen Entwicklungen halten wir euch über unsere Homepage www.zoo-braunschweig.de und unsere Social-Media-Kanäle auf dem Laufenden!

Bleibt gesund und passt auf euch auf! Wir sehen uns hoffentlich bald wieder!

Euer ZOO BRAUNSCHWEIG-Team und Familie Wilhelm




Unterstützer gesucht!

(Meldung vom 30.10.2020)

Wir haben für euch mehrere Möglichkeiten, wie ihr uns während der Schließung unterstützen könnt!

Nach dem Erlass der Landesregierung zur Eindämmung des Corona-Virus entsprechend, schließt der Zoo Braunschweig erneut vom 02.11.2020 voraussichtlich bis zum 30.11.2020. Das ist nun schon die zweite behördlich angeordnete Schließung, nachdem unser Zoo schon vom 17.03.2020 bis einschließlich dem 05.05.2020 geschlossen hatte.

Wir werden euch in der nächsten Zeit über Instagram und Facebook weiterhin an unserem Zooleben teilhaben lassen!

Wenn ihr uns in Zeit unterstützen wollt, schließt eine Tierpatenschaft über unsere Homepage unter

https://zoo-bs.de/patenschaften/ ab,

kauft Eintitts- oder Jahreskarengutscheine (z. B. zum Verschenken) unter https://zoo-bs.de/shop/

oder spendet direkt per PayPal an info@zoo-bs.de

bzw. uns direkt über unser Patenschafts- und Spendenkonto

IBAN DE51 2505 0000 0150 2964 08

BIC NOLADE2HXXX

Da wir viele Exoten und Spezialfresser im Zoo haben, bitten wir von Futterspenden abzusehen. Viele Futterarten, die wir für unsere Tiere brauchen, bekommen wir nur bei speziellen Zoofutterlieferanten.

Zusätzlich bieten wir digitale Futterpakete an, womit ihr uns auch unterstützen könnt:

https://zoo-bs.de/futterpakete-kaufen/

Oder wollt ihr uns statt mit Geld lieber mit “Geschenken” unterstützen, dann schaut auf unsere Wunschliste bei Amazon:

https://amzn.eu/fA47T5N

Wir danken euch allen und hoffen, dass alle gut und gesund durch diese Krise kommen werden!

Euer Zoo Braunschweig-Team und die Familie Wilhelm




Wiedereröffnung am 06.05.2020

(Meldung vom 05.05.2020)

Nach über sieben Wochen Schließung des Zoos ist es nun endlich soweit und wir dürfen am Mittwoch, den 06.05.2020, für euch wieder unsere Tore öffnen!

Natürlich gelten bei uns auch die überall bekannten Hygiene- und Abstandsregeln im Zoo. Die genauen Regeln, Verhaltensweisen und auch Einschränkungen findet ihr hier:

  • Über Facebook, Instagram und Google informieren wird euch, falls es zu voll sein sollte.
  • Es ist keine Voranmeldung nötig! Es wird nach der Reihe reingelassen!
  • Zahlt nach Möglichkeit bargeldlos
  • Bitte der Wegeführung am Eingang, am Ausgang und im Zoo folgen; Mindestabstand 1,50m; haltet euch bei Schlangenbildung bitte den entsprechenden Abstand ein
  • Der Spielplatz ist unter Aufsicht und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen für Kinder bis 12 Jahre nutzbar
  • bildet keine Gruppen
  • Haltet euch an die geltenden Abstands-, Hygiene- und Verhaltensregeln und an die Empfehlungen zur Vorbeugung von Infektionen ein
  • Maskenpflicht an der Kasse, sowie im Café/Shop, im Imbiss, am Waffelwagen, in den Tierhäusern und auf den Toiletten; Desinfektionsmittel bzw. Händewaschgelegenheiten stehen an den Toiletten am Eingang, im Imbiss und am Streichelhof zur Verfügung
  • In Außenbereichen ist das Tragen von Masken erwünscht, jedoch nicht zwingend erforderlich

Bitte habt Verständnis, dass es während des Betriebs noch zu Einschränkungen, Änderungen und/oder Umbaumaßnahmen kommen kann. Wir bitten euch an alle Regeln zu halten.

Euer ZOO BRAUNSCHWEIG-Team und Familie Wilhelm




Zoo muss weiterhin geschlossen bleiben!

(Meldung vom 16.04.2020)

Unsere Waschbären müssen doch noch weiter auf euch warten. Zoologische Einrichtungen werden laut der offiziellen Beschlussfassung der Bundesregierung vom 15.04.2020, anders als in vielen Medien berichtet, auch ab dem 20.04.2020 weiterhin für den Besucherverkehr geschlossen bleiben müssen. Die Öffnung ab dem 20.04.2020 stand nur zur Diskussion, wurde jedoch nicht umgesetzt! Sobald wir andere offizielle Informationen der zuständigen Behörden zur Wiedereröffnung haben, werden wir euch natürlich umgehend benachrichtigen. Wir halten die Stellung! Danke, dass ihr uns so toll mit Patenschaften, Spenden und Ideen unterstützt.

(Update vom 20.04.2020)

Viele Leute fragen uns, ob wir ab Montag, dem 20.04.2020, wieder geöffnet haben. Doch leider müssen wir euch enttäuschen, da nach der niedersächsichen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus vom 17.04.2020 u.a. Zoos bis einschließlich höchstwahrscheinlich zum 6. Mai geschlossen bleiben müssen. Teilweise dürfen Zoos und Tierparks zwar ab 20.04.2020 wieder öffnen, aber das gilt nicht für Niedersachsen, sondern u.a. nur für Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Gerne würden wir euch mit Einlass-Einschränkungen sowie Hygiene- und Abstandsmaßnahmen wieder begrüßen, um so ein wenig unsere Umsatzeinbußen reduzieren zu können. Das muss aber noch warten!

Hier findet ihr die offiziellen Beschluss Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 15. April 2020

Weiter dazu die Anlage 1: Grobübersicht über fortbestehende Maßnahmen aus früheren Beschlüssen Anlagen




Zootier des Jahres 2020

(Meldung vom 18.01.2020)

Der ZOO BRAUNSCHWEIG ist erneut Bronzesponsor des „Zootier des Jahres 2020“

Wenn einem Star sein Talent zum Verhängnis wird

Der Beo ist das Zootier des Jahres 2020

Es ist ihre Stimme, die den Vögeln das normale Leben schwer macht: Weil Beos sogar besser sprechen und imitieren können als so mancher Papagei, sind die Tiere besonders im asiatischen Raum vielgehandelte Objekte. Meist fristen sie ihr Dasein nach dem Wegfangen aus den heimischen Wäldern als Haustiere alleine in kleinen Käfigen. Hinzu kommt, dass Beos in manchen Ländern als Delikatesse gelten. Somit sind die Bestände in den vergangenen Jahren deutlich eingebrochen; einige Arten stehen heute kurz vor der Ausrottung. Um auf diese Gefahr aufmerksam zu machen, hat die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP) den Beo zum „Zootier des Jahres 2020“ ernannt. „Beos verschwinden sowohl in ihrem asiatischen Lebensraum, als auch in Europäischen Zoos still und leise. Mit der Ernennung zum „Zootier des Jahres 2020“ möchten wir zusammen mit der Unterstützung unserer Kampagnenpartner und der Zoogemeinschaft Lobbyarbeit und ganz konkreten Artenschutz für diesen besonderen Vogel betreiben“, sagt Dr. Sven Hammer, 1. Stellvertretender Vorsitzender der ZGAP. 

Weitergehende Informationen finden sie hier.




Krötenschleim und Hexenkuchen, wir freuen uns auf alle, die uns besuchen!

(Meldung vom 07.10.2019)

Kommt und feiert mit uns am 31.10.2019 Halloween im ZOO BRAUNSCHWEIG.
Die Highlights:

• ermäßigter Eintritt für verkleidete Kinder*
• Kinderschminken (kostenlos)
• Rätsel für Groß und Klein
• Spaziergang mit dem Zoolotsen (Beginn 12.30 Uhr)
• erweitertes Angebot der Schaufütterungen für diesen Tag:
10:15 Uhr Waschbären und Stinktiere
• 11:30 Uhr Zwergotter
• 14:15 Uhr Geparden (Fütterung)
• 15:15 Uhr Stachelschweine

Zusätzlich zum Speiseangebot im Imbiss und Café hat der Waffelwagen geöffnet, dort ist auch Glühwein und Kinderpunsch zu bekommen.

Wir freuen uns auf euch!

*Kinder ermäßigt 4,- € statt regulär 5,- €

Öffnungszeiten: 10:00 bis 17:00 Uhr (Einlass bis 16:00 Uhr)
(wetterbedingte Veranstaltung)




Magie im Zoo am 27.07.2019

(Meldung vom 13.07.2019)

Am Samstag, den 27.07.2019, besucht Mister Morani und seine Assistentin mit seiner Magic-Animal-Illusionsshow unseren Zoo.

Gleich zwei Auftritte wird es an dem Tag geben. Um 14:30 Uhr und um 15:30 Uhr startet jeweils die Show gegenüber bei den Nasenbären/bei unseren Waffelwagen. Die Zauber-Show ist im normalen Eintrittspreis enthalten. Lasst euch überraschen oder lasst euch verzaubern?!

Wir freuen uns auf zahlreiche große und kleine Gäste!




Tiger “Jelzin” verstorben

Der Zoo Braunschweig trauert um seinen stattlichen sibirischen Tiger Jelzin, der in der Nacht zum 31. Mai 2019 im Alter von 14,5 Jahren friedlich eingeschlafen ist.

Tiger “Jelzin”

Jelzin , am 10.November 2004 im schweizerischen Walterzoo in Gossau geboren, kam zweieinhalbjährig nach Braunschweig, um hier die Nachfolge von Tigerkater Nico anzutreten. Er traf bei uns auf die etwa gleichaltrige Tigerkatze Nina, die aus dem Zoo Aschersleben in die Löwenstadt kam. Gemeinsam bildeten sie fortan das Traumpaar des Zoos und hatten im Laufe der Jahre insgesamt drei mal Nachwuchs, aus denen 8 Tiere, 3 Kater und 5 Katzen hervorgingen. Der letzt geborene Sohn Akuma, der am 15.07.2013 das Licht der Welt erblickte, lebt noch heute im Zoo, nachdem Tigerkatze Nina vor ein paar Jahren an einen polnischen Zoo abgegeben wurde. Seidem bildeten Vater Jelzin und Sohn Akuma, abgesehen von gelegentlichen Reibepunkten, ein tolles Team, das die Herzen vieler Menschen begeisterte, und lebten in friedlicher Koexistenz. Das Ableben Jelzins kam völlig unerwartet, bis zuletzt war er topfit. Sein Herz blieb in der Nacht auf den 31. Mai 2019 einfach stehen und er schlief friedlich ein. Am nächsten Morgen konnte nur noch der Tod festgestellt werden. Wir alle trauern um ein herrliches, beeindruckendes, charismatisches Tier, welches in unserem Zoo eine große Lücke hinterlassen wird. Aber niemals werden wir unseren Jelzin vergessen.




Zootier des Jahres 2019

(Meldung vom 18.01.2019) Der ZOO BRAUNSCHWEIG ist erneut Bronzesponsor des „Zootier des Jahres 2019“ der ZGAP

Gibbonmütter werden getötet, um Nachwuchs zu verkaufen

Sie spielen neben Gorillas, Schimpansen & Co. in der Öffentlichkeit nur eine kleine Rolle, dabei sind Gibbons genauso bedroht wie ihre größeren Verwandten. Weil ihre Wälder großflächig zerstört werden, weil die Gibbonmütter getötet werden, damit ihr Nachwuchs auf dubiosen Heimtiermärkten verkauft wird und weil sie gelegentlich sogar gegessen werden, sind alle der rund 20 Arten als „bedroht“ bzw. „gefährdet“ eingestuft. Um mehr Aufmerksamkeit auf die sogenannten kleinen Menschenaffen zu lenken, hat die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) den Gibbon zum „Zootier des Jahres 2019“ gewählt. „In China sind allein in den vergangenen 20 Jahren zwei Arten für immer verschwunden, vom Menschen vollständig ausgerottet“, sagt Dr. Sven Hammer von der ZGAP. „Dieses Schicksal wollen wir den verbleibenden Gibbonarten unbedingt ersparen.“

Kräfte bündeln

Ziel der Kampagne ist es, die koordinierten Erhaltungszuchtbemühungen der Zoologischen Gärten und die Schutzprojekte in den südostasiatischen Ursprungsländern zu unterstützen. Dazu sammeln die beteiligten Partner Gelder, um mit konkreten Maßnahmen zum Erhalt der Gibbons beizutragen. Neben der federführenden Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) arbeiten die Einrichtungen und Mitglieder der Deutschen Tierpark-Gesellschaft e.V. (DTG), des Verbandes der Zoologischen Gärten e.V. (VdZ) und der Gemeinschaft der Zooförderer e.V. (GdZ) eng zusammen. „Wir wollen unsere Kräfte bündeln, um möglichst viel bewirken zu können“, sagt Viktoria Michel, Projektkoordinatorin der „Zootier des Jahres“- Artenschutzkampagne. „Dazu haben wir zwei Projekte ausgewählt, die mit den gesammelten Mitteln den Schutz der Gibbons noch effektiver durchführen können.“

Nakai-Nam Theun, Laos – Weißwangen-Schopfgibbons

In Laos ist das Schutzgebiet Nakai-Nam Theun mit 3.500 Quadratkilometern Fläche eines der letzten großen zusammenhängenden Waldgebiete in Südost-Asien. Es beherbergt zahlreiche endemische und stark bedrohte Arten. Hier leben der Nördliche (Nomascus leucogenys) und der Südliche Weißwangen-Schopfgibbon (Nomascus siki). „Project Anoulak“ bietet Hilfe für die seltenen Tierarten in Laos. Um die Wilderei zu reduzieren, patrouillieren in sorgsam ausgewählten Bereichen 24 ausgebildete Ranger durch den Wald, die durch die lokale Regierungsbehörde unterstützt werden.

Kon Plong, Vietnam – Gelbwangen-Schopfgibbons

In Zentralvietnam leben noch etwa 800 der bedrohten Nördlichen Gelbwangen-Schopfgibbons (Nomascus annamensis). Hier ist es das Ziel, den Lebensraum der Gibbons großflächig unter Schutz zu stellen und so ein Überleben dieser Art dauerhaft zu sichern. Deshalb sollen zwei bestehende Schutzgebiete miteinander verbunden werden und ein weiteres großes und bislang weitgehend unerforschtes Waldgebiet angefügt werden. Als Ergebnis soll ein Gibbon-Schutzgebiet von über 120.000 Hektar Fläche entstehen.

Singende Kletterer

Gibbons leben in monogamen Familienstrukturen. Durch weittragende Gesänge grenzen die Paare bzw. Familien ihre Reviere im dichten Regenwald voneinander ab. Auf dem Boden sind sie selten zu finden und bewegen sich dann wie Menschen im aufrechten Gang fort. Das sind auf den ersten Blick einige Parallelen zu uns und dennoch haben Gibbons ein Imageproblem. Durch ihre geringe Körpergröße, die langen Arme und ihre versteckte Lebensweise in den Baumwipfeln werden sie von Laien nicht als Menschenaffen erkannt und von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen.
Gibbons werden massiv durch Wilderei bedroht. Steigende Verkaufspreise für traditionelle chinesische Medizin oder den Heimtierhandel bewirken eine Intensivierung der Jagd auf seltene Wildtiere. Immer tiefer dringen die Wilderer in die Wälder vor, da viele Tierarten in den Randgebieten bereits ausgerottet sind.
Außerdem werden die natürlichen Lebensräume der Gibbons durch Abholzung, Straßenbau sowie landwirtschaftliche Flächennutzung zunehmend vernichtet. Doch trotz großer Störungen wandern Gibbongruppen nicht einfach ab – und diese starke Bindung an ihr Territorium wird ihnen somit häufig zum Verhängnis.

Weitere Information sind auf unser Homepage unter https://zoo-bs.de/artenschutz/zootier-des-jahres-2019/ oder auf der Zootier-des-Jahres-Homepage unter https://zootier-des-jahres.de/ zu finden!